Freitag, 10. August 2018

Bahnfahren ohne Verspätung

Geht das?
Am Donnerstag startete ich meine Tour in den Norden.
Gebucht war IC mit Platzreservierung. 1 x umsteigen in Bremen.
Kurz vor Dortmund dann die Durchsage und Entschuldigung:
In Dortmund haben mein Kollege und ich Feierabend und verlassen den Zug. Problem: Es gibt keine  Ablösung.
Mit anderen Worten: In Dortmund müssen alle aussteigen.

Der nächste IC über Bremen, eine Stunde später, wurde bereits mit 100 Minuten Verspätung angezeigt.
Als Alternative suchte ich für mich einen Regio nach Münster raus. Der Anschlusszug nach Osnabrück war weg, weil der Regio minutenlang auf freier Strecke auf was gewartet hat.
Der IC hatte immer noch 100 Minuten Verspätung. Stattdessen lief ein FLX-Zug ein.
Mit Mühe ließ sich die Tür öffnen. Im total veralteten Zug roch es unangenehm und es war dreckig. Seit Dortmund regnete es. Und im Zug tropfte aus etlichen Schraubenlöchern Wasser .
War ich froh, dass die Fahrt nicht allzu lange dauerte.
In Osnabrück dann in die Nordwestbahn.
Eineinhalb Stunden später als geplant kam ich am Zielbahnhof an. Verglichen mit den 3 Stunden Verspätung vor cirka 4 Wochen eine Lappalie.

Aber unter solchen Voraussetzungen ist Bahnfahren sehr anstrengend. Man muss sich um Ersatzzüge und auch -strecken kümmern.
Und ich kann nicht verstehen, dass man einen IC personell nicht durchgehend besetzen kann.

Mittwoch, 8. August 2018

Wo ist die Zeit geblieben?

Problemschwangerschaft,Ängste, problematische Geburt und aufatmen, weil die Zwillis zwar sehr klein, aber gesund auf die Welt kamen.
Ihre Schwimmabzeichen haben sie bereits gemacht.
Am Samstag werden sie schon eingeschult, die beiden aufgeweckten, cleveren Brüder.   Wenige Tage später feiern die kleinen Zwillingsgeschwisterchen bereits ihren ersten Geburtstag.



Montag, 6. August 2018

Sonntag, 5. August 2018

Maisfelder

Hier im Schwarzwald. In Rheind-Pfalz und Hessen sehen sie nicht anders aus.
Nächste Woche beginnen die Landwirte hier mit der Maisernte. Und wenige Tage später mit der Weinlese.

Freitag, 27. Juli 2018

Triberger Wasserfälle

Morgens war es da angenehm kühl und ließ schnell vergessen,  dass es in der Stadt bereits über 30 Grad warm war.
Einen Tannenhäher hätte ich mit der Kamera im Visier,  aber er war schneller.
Das Eichhörnchen ließ sich mit Erdnüssen locken.